"Zeitschrift für Heilpädagogik" - Ausgabe 3/17
Aus dem Inhalt:
Jürgen Walter
Effektivität der Förderung der Leseflüssigkeit mithilfe von Hörbüchern bei Grundschülern: Zwei Pilotstudien
104
Holger Schäfer
Das MehrPerspektivenSchema als curricularer Orientierungsrahmen im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung
124
Tobias Hagen, Markus Spilles, Thomas Hennemann
Prävalenz von Schulabsentismus - schulform- und altersspezifische Häufigkeit und Verteilung von Fehlzeiten unter besonderer Berücksichtigung individueller Merkmale absenter Schülerinnen und Schüler
140
vds aktuell
Buchbesprechungen 153
Fachtagung Verband Sonderpädagogik und Grundschulverband in Kassel
Inklusion zwischen Realität und Rhetorik n der schulischen und außerschulischen Erziehungshilfe
Susanne Eisenmann Präsidentin der Kultusministerkonferenz

Liebe Leserinnen und Leser!

In diesem Heft finden Sie Beiträge aus aktuellen Forschungen und Diskussionen im Feld der Sonderpädagogik.

Eine wirksame Unterstützung der Lesekompetenz trägt zur Teilhabe an unserer Gesellschaft bei und bildet daher den Gegenstand zahlreicher, auch internationaler Forschungsbemühungen. Jürgen Walter berichtet von ersten Ergebnissen der Leseförderung durch den Einsatz von Hörbüchern. Die Erfahrungen aus den Pilotstudien ermutigen für weitere praktische Erprobungen und wissenschaftliche Studien.

Holger Schäfer greift die aktuelle didaktische Diskussion im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung auf. Auf der Basis allgemeindidaktischer Theorien analysiert er vorliegende Lehrpläne für diesen Förderschwerpunkt. Die Spezifika der didaktischen Theoriebildung in diesem Förderschwerpunkt werden sichtbar. Sie sollten, so der Autor, für das Recht auf Bildung in den zukünftigen Fachdiskussionen präsent bleiben.

Das Thema Absentismus findet in aktuellen Untersuchungen große Beachtung, besonders als bedeutender Risikofaktor in der Entwicklung. In einer umfangreichen Untersuchung erheben Tobias Hagen, Markus Spilles und Thomas Hennemann die Situation absenter Schülerinnen und Schüler in einer westdeutschen Großstadt. Ein markantes Ergebnis besteht in dem Nachweis, dass absente Verhaltensweisen bereits in der Grundschule beginnen. Der Beitrag thematisiert besonders die Perspektiven von Lehrkräften.

Die aktuellen Aktivitäten des Verbands sind vielfältig. Im Berichtsteil können Sie einige Veranstaltungen nachvollziehen.

Prof. Dr. Clemens Hillenbrand                      Dr. Peter Wachtel

zurück