"Zeitschrift für Heilpädagogik" - Ausgabe 3/17
Aus dem Inhalt:



Martin Degner, Eliabeth Kunz
Schulzentrum "Janusz Korczak" - eine Förderschule erweitert sich um eine Grund- und eine Gemeinschaftsschule
164
Lisa Mau, Kirsten Diehl, Sara Groß
Inklusive Bildung - Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung lehren an der Universität - Auswirkungen auf die Einstellungen zur Inklusion und die Selbstwirksamkeit von Lehramtsstudierenden
172
Thomas Katlun, Martin Giese, Axel Bolsinger, Klaus Rohrschneider
Sport bei Augenerkrankungen an Schulen mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Sehen
185
Michael Paal, Anna-Maria Hintz, Larissa Thalea Marx
"Wir trainieren für ein Hörbuch!" 193
vds aktuell
Fachgespräch: Sonderpädagogische Wissenschaft und Praxis quo vadis?
208

Liebe Leserinnen und Leser!

Anregende Projekte in der sonderpädagogischen Praxis prägen diese Ausgabe der Zeitschrift für Heilpädagogik.
Martin Degner und Elisabeth Kunz vom Schulzentrum „Janusz Korczak“ berichten von der Kooperation verschiedener Schulformen. Durch die vielfältigen pädagogischen und sonderpädagogischen Angebote, die in der Schulkonzeption festgehalten werden, werden die verschiedenen Bedürfnisse der Lernenden, beispielsweise bei Autismus-Spektrum-Störungen, beantwortet. Die Autoren laden zur Diskussion ihrer abschließenden Thesen und zu weiteren Informationen ein.
In einem Modellprojekt an der Universität Flensburg unterrichten Menschen mit geistiger Behinderung in Modulen zur Inklusion für zukünftige Lehrkräfte. Unter dem Leitmotiv „nicht ohne uns über uns“ geben sie ihr Expertenwissen in eigener Sache an Lehramtsstudierende weiter. Lisa Mau, Kirsten Diehl und Sara Groß berichten von der Durchführung des Projekts, zugleich belegen die wissenschaftlichen Befunde positive Wirkungen auf die teilnehmenden Studierenden.
Thomas Katlun, Martin Giese, Axel Bolsinger und Klaus Rohrschneider berichten im Beitrag „Sport bei Augenerkrankungen an Schulen mit Schülerinnen und Schülern mit dem Förderschwerpunkt Sehen“ von neuen Empfehlungen auf der Basis des aktuellen Erkenntnisstands. Aufgrund der positiven Wirkungen sportlicher Aktivitäten ermutigen die Autoren zu einer aktiven Teilnahme am Sportunterricht und an entsprechenden Freizeitaktivitäten auch bei vorliegenden Sehbeeinträchtigungen.
Ein Projekt zur Förderung der Leseflüssigkeit bildet den Abschluss der Beiträge in diesem Heft. Das Ziel des Projekts war die Erstellung eines gemeinsamen Hörbuchs auf einer CD. Das Lesetraining erfolgte in der Jahrgangsstufe 5 und 6 einer Förderschule im Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung und zur Unterstützung nutzte das Projekt das Verfahren der Lautlesetandems. Michael Paal, Anna-Maria Hintz und Larissa Thalea Marx dokumentieren mit Hilfe von Einzelfallstudien die positive Entwicklung der Lesefähigkeit der Schülerinnen und Schüler. In ihrer Schlussfolgerung ermutigen sie zu praxisnahen Adaptionen evidenzbasierter Verfahren gemäß den
Chancen und Bedingungen einer konkreten pädagogischen Situation.

Prof. Dr. Clemens Hillenbrand                      Dr. Peter Wachtel

zurück