Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.
Tagung des Referats Berufliche Bildung

Qualitätsstandards, Bearbeitung der Anträge aus der Hauptversammlung und intensiver Austausch über systemische Förderung und deren organisatorische und praktische Ausgestaltung waren die zentralen Themen der diesjährigen Tagung des Referats Berufliche Bildung vom 19. bis 21.04.2018 in Haiger. Nach der Begrüßung der Landesreferentinnen und -referenten durch die Schulleiterin der gastgebenden Schule am Budenberg sowie durch die   Bundesreferentin Bettina Stöckle-Schowan und ihren Vertreter Michael Szymanski wurden die Arbeitsthemen besprochen und die Ablaufstruktur für die Tagung festgelegt.

Traditionell wurde mit den Berichten aus den Bundesländern begonnen. Vorgetragen von den jeweiligen Landesreferentinnen und -referenten und umfassend diskutiert, bildeten sie die aktuellen Entwicklungen in den Bundesländern anschaulich ab.

An den beiden folgenden Tagen lagen die Arbeitsschwerpunkte auf der Überarbeitung der Qualitätsstandards zur Beruflichen Bildung und der Bearbeitung der Anträge aus dem Bereich Berufliche Bildung für die Hauptversammlung 2019. Die Anträge wurden diskutiert, bearbeitet und als Briefe an die Landesverbände formuliert.

Der Input und der Austausch zum Hessischen Projekt OloV, dem Gütesiegel Berufs- und Studienorientierung, gab einen bereichernden Einblick in erfolgreiche Bildungs- und Vermittlungsstrukturen. Hier zeigt sich, wie viel persönliches Engagement und eine „von unten“ entwickelte Struktur mit klaren Standards erreichen können.

Die Diskussion um die Stellung der Sonderpädagogik im Hinblick auf die individuelle Förderung nach der Allgemeinen Schule wurde intensiv geführt und soll im laufenden Jahr und auch beim nächsten Referententreffen fortgesetzt werden.

Die Arbeitstagung war von hohem Engagement und Arbeitseinsatz der Referentinnen und Referenten geprägt. Trotz intensiver Arbeit und vorzeigbaren Arbeitsergebnissen bot das Treffen ausreichend Raum für den kollegialen Austausch über die Bundesländergrenzen hinweg. Marko Best sorgte für die umsichtige und perfekte Organisation des Landesreferententreffens, wodurch eine effiziente Arbeit bei angenehmen Rahmenbedingungen möglich war.

Das nächste Treffen findet voraussichtlich in der Zeit vom 14. bis 16. März 2019 in Potsdam (Brandenburg) statt.


Michael Szymanski

zurück