Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.
Inklusive Schule bewegt - Tagung der Bundesvereinigung Lebenshilfe in Kassel
Das Konzept: Eine Schule für alle

Mehr als 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer und 25 Referentinnen und Referenten haben sich vom 25. bis  26. November 2010 im Kulturbahnhof  in Kassel zusammengefunden.  Das anspruchsvolle dicht gedrängte  Programm hat von allen Beteiligten Höchstleistung gefordert, aber wahrscheinlich ist jeder mit neuen Erkenntnissen und Anstößen für die eigene Arbeit vor Ort wieder nach Hause  gefahren. Prof. Dr. Theo Klauß (Bundesvorstandsmitglied  der Lebenshilfe)  hat in seiner Eröffnung die Themen der Tagung genannt: Gute Lehr- und  Lernqualität, die bildungspolitischen  Rahmenbedingungen, die Schulentwicklung hin zur inklusiven Schule, die Unterrichtsentwicklung, die Unterstützungssysteme und auch die Verpflichtung für Kommunen und Schulträger sollten beleuchtet werden. Die rechtliche Einordnung in die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung wurde von Klaus Lachwitz (Bundesgeschäftsführer der Lebenshilfe) vorgenommen. Nach Art. 24 der UN-Konvention hat jeder Mensch ein Recht auf Bildung und die Vertragsstaaten müssen gewährleisten, dass dieses Recht in einem inklusiven Bildungssystem ausgeübt werden kann. Lachwitz ging auch auf  die aktuelle Rechtsprechung ein und machte deutlich, dass durch die Ratifizierung der Behindertenrechtskonvention durch die Bundesrepublik Deutschland auch die Bundesländer verpflichtet sind, diese umzusetzen. Insbesondere  sind angemessene Vorkehrungen zu treffen, um den Besuch von Allgemeinen Schulen zu ermöglichen. In verschiedenen Arbeitsgruppen wurde über die Umsetzung des Leitgedankens  »Inklusion in Städten und  Kreisen« berichtet. Prof. Dr. Andrea Platte (Fachhochschule Köln) stellte die Qualitätsentwicklung zur inklusiven Schule anhand praktischer Beispiele dar. Der Index für Inklusion in Schulen gibt anhand von vielen Fragestellungen konkrete Handlungsmöglichkeiten auf dem Weg zur Gestaltung eines inklusiven Schulumfelds. Ines Boban (Universität Halle) berichtete über die praktischen Erfahrungen mit dem Index. Die Heinrich-Zille-Grundschule Berlin  wurde vor kurzem mit dem Jakob- Muth-Preis ausgezeichnet. Hedwig Matt, Lehrerin an der Schule, stellte die Unterstützungssysteme in der Schule und für die Schule auf dem Weg zur Inklusion dar. Dabei wurde deutlich, dass unter den heutigen Rahmenbedingungen schon gute inklusive Schulangebote möglich sind. Und natürlich geht dieses nur, wenn alle beteiligten Kinder, Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen in einer Schule anerkennend miteinander umgehen. Diese Grundlagen vermittelte Irene Gebhardt (Inklusionsbeauftragte aus Wiener Neudorf).   

zurück