Diese Seite verwendet Cookies. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und akzeptieren unsere Datenschutzerklärung.
Pressemitteilung
Bildungsrat der Länder: Auftrag und Struktur ausweiten

(pm) Der Verband Sonderpädagogik (vds) begrüßt den aktuellen Vorstoß der SPD-geführten Bundesländer zum Bildungsrat. Er fordert die Bildungsministerinnen und –minister jedoch ausdrücklich auf, den geplanten Bildungsrat der Länder deutlich umfassender zu gestalten als derzeit angedacht. Eine zu enge Fokussierung auf die Vergleichbarkeit des Abiturs und die Sommerferientermine lässt grundlegende bildungspolitische Herausforderungen außer Acht, denen wir uns als Gesellschaft stellen müssen.

Das zentrale Thema der aktuellen Bildungspolitik, nämlich eine bundesweite Strategie für umfassende inklusive Bildungsteilhabe im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention, muss ein Hauptbestandteil der Arbeit des Bildungsrats sein. "Wir befinden uns in der zweiten Dekade der UN-Behindertenrechtskonvention", so die Bundesvorsitzende des vds, Dr. Angela Ehlers: „Nach wie vor haben wir jedoch 16 unterschiedliche Auffassungen, was Inklusion in allen Bildungseinrichtungen bedeutet und wie inklusive Bildung nach einheitlichen Qualitätsstandards und mit angemessener Ressourcenausstattung strukturell verankert werden soll. Wir brauchen endlich eine bundesweite Vision, wie ein inklusives und sozial gerechtes Bildungssystem flächendeckend gestaltet werden kann.“

Auch die geplante Zusammensetzung des Bildungsrats aus 16 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern greift zu kurz: Ein Bildungsrat kann nur dann gesellschaftlich tragfähige Konzepte und Strukturen entwickeln, wenn die Zivilgesellschaft durch die Fachverbände des Bildungsbereichs von Anfang an mit vertreten ist. Der vds fordert die Bundesländer daher auf, alle Bildungsverbände und -gewerkschaften sowie Selbstvertretungsverbände von Menschen mit Behinderungen in den Bildungsrat einzubeziehen und kann dem Hamburgischen Bildungssenator Ties Rabe nur für seine deutlichen Worte: „Wir wollen einen konstruktiven Diskurs und haben keine Angst vor unbequemen Themen und Diskussionen!“ danken, denen sich der Verband vollumfänglich anschließt.

zurück
Download

Pressemitteilung als PDF.