Über Brücken gehen – Übergänge in der Bildungsbiografie interdisziplinär und partizipativ gestalten

Bundesfachkongress vom 17.-18.03.2023 online

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene haben während ihrer Bildungsbiografie unterschiedliche Unterstützungsbedarfe, um am Lernen teilhaben und auf angemessene Vorkehrungen zurückgreifen zu können. Sie benötigen multiprofessionelle und interdisziplinäre Angebote, um insbesondere Bildungsübergänge flexibel zu bewältigen, ohne dabei an Schnittstellen in ihrer Entwicklung beschädigt zu werden. Dabei nehmen sowohl die präventive Arbeit als auch gelingende Interventionsangebote an allen Lernorten einen hohen Stellenwert ein.

Deshalb wird sich dieser Bundesfachkongress in zwei Hauptvorträgen und 16 Seminaren mit den Übergängen von der Frühförderung in Kindertageseinrichtungen, von dort in die Grundschule, von der Grundschule in die Sekundarstufe I und anschließend in die Sekundarstufe II und das Studium sowie in die berufliche Bildung und Ausbildung befassen und Begleitstrukturen – auch im Zusammenwirken von Schule und Jugendhilfe – aufzeigen.

Die Hauptvorträge halten Professorin Dr. Britta Dawal, Fachhochschule Südwestfalen zum Thema “Kooperative Übergangsgestaltung in die Grundschule – die Rolle der Frühförderung im Fokus” und Dr. Angela Ehlers, Bundesvorsitzende des vds zu “Inklusive Schule und inklusive Jugendhilfe – nur gemeinsam gelingt Teilhabe”.

Ein Kamingespräch am Abend des ersten Kongresstages werden wir Ihnen wiederum für einen lockeren fachlichen Austausch anbieten.

Wir möchten mit der Thematik dieses Kongresses Fachkräfte aller pädagogischen, sonder-, heil-  und sozialpädagogischen, therapeutischen, medizinischen und psychologischen Professionen ansprechen.

Eine Beschreibung der 16 Angebote erhalten Sie hier in einer Übersicht, weitere inhaltliche Einzelheiten entnehmen Sie bitte den Kurzbeschreibungen der Seminare.

Bitte wählen Sie aus den aufgeführten Seminaren die vier aus, die Sie gerne besuchen möchten. Wenn sich das von Ihnen gewünschte Seminar nicht mehr anklicken lässt, dann ist bereits die maximale Teilnehmerzahl erreicht.

Teilnahmegebühren:

160 € Vollzahler
110 € Mitglieder vds, dgs, VBS, bdh
120 € Studierende, LAA als Vollzahler
         gegen Nachweis
  70 € Studierende, LAA als Mitglied
         gegen Nachweis

Tageskarten für Freitag oder Samstag sind in begrenztem Kontingent verfügbar:
(Vollzahler 100 €, Mitglieder 70 €, Studierende, LAA 80 €, Studierende, LAA als Mitglieder 50 €)                    

Ihre Anmeldung ist verbindlich, wenn Sie von der Geschäftsstelle eine Teilnahmebestätigung erhalten haben. Diese erfolgt zeitnah nach Ihrer Anmeldung per Mail. Den Link zur Teilnahme schicken wir Ihnen eine Woche vor Kongressbeginn.

Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 280 begrenzt.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Absagen bis zum 02.02.2023 eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 5 Euro erheben. Danach gelten folgende Stornogebühren:

ab dem 03.02.2023        20 % der Kongressgebühr

ab dem 17.02.2023        50 % der Kongressgebühr

ab dem 03.03.2023      100 % der Kongressgebühr

Ersatzteilnehmer werden anerkannt.

Die Tagungsdokumentation steht Ihnen als Mitglied für 10 €, als Vollzahler für 20 € zeitnah nach der Durchführung in unserem Online-Shop zum Download zur Verfügung.

Ähnliche Veranstaltungen