Individualisierung und Kollaboration mit digitalen Medien im digital-inklusiven Unterricht

Diklusion 2

Ein Unterricht in heterogenen Lernsettings ist stets ein Gleichgewicht zwischen Individualisierung und Kooperation. Digitale Medien können dabei die Teilhabe am Unterricht, an Bildung und an der Gesellschaft erhöhen. Viele Kinder benötigen in inklusiven Systemen Hilfestellungen, die nicht beständig durch die Lehrkraft bedient werden können. Digitale Medien können hier Abhilfe schaffen und einen Teil zur Verselbstständigung der Schülerinnen und Schüler beitragen. Kollaborative Formate sind gleichfalls ein wichtiges Element im diklusiven Unterricht.
Verschiedene Einsatzszenarien und Unterrichtsideen zur Lern- und Sprachförderung im Fach werden vorgestellt.

Adressaten: Lehrkräfte und alle anderen Personen, die digitale Medien in inklusiven Kontexten verwenden oder künftig verwenden wollen

Referentin: Dr. Lea Schulz, Diklusions-Expertin, Sonderschullehrerin, Studienleiterin am Institut für Qualitätsentwicklung für Schulen in Schleswig-Holstein

Termin

Dienstag, 07.03.2023 17:00 bis 19:00 Uhr – online

Anmeldeschluss: 23.02.2023

Kosten:

55 Euro Vollzahler

35 Euro Mitglieder im vds

45 Euro Studierende und Referendare

30 Euro Studierende und Referendare als Mitglieder im vds

Hinweise:

Inhaltliche Ergänzungen bieten die „Einführung in das Lernen und Lehren mit digitalen Medien im digital-inklusiven Unterricht“ am 06. oder 15.02.2023 und das Modul „Lehren mit digitalen Medien im digital-inklusiven Unterricht“ am 08.03.2023. Diese Seminare stehen in inhaltlichem Zusammenhang, können aber auch einzeln gewählt und erfolgreich wahrgenommen werden. Für alle Module ist eine separate Anmeldung notwendig.

Den Link zur Veranstaltung schicken wir Ihnen zwei bis drei Tage vorher zu. Sie benötigen kein Zoom-Konto, allerdings empfiehlt sich die Installation der kostenlosen Zoom-App, damit Ihnen sämtliche Funktionen zur Verfügung stehen.

Veranstaltungsnummer 23.1-5283